Skip to main content

Kann Allergien Geschwollene Lymphknoten verursachen?

Allergien und geschwollene Lymphknoten können beide unangenehm sein, aber die beiden sind in der Regel nicht verwandt. Eine Allergie tritt auf, wenn Ihr Immunsystem irrtümlicherweise auf eine harmlose Substanz überreagiert. Eine allergieauslösende Substanz wird als Allergen bezeichnet. Lymphknoten sind Teil Ihres Immunsystems und enthalten Zellen, die Infektionen bekämpfen, keine Allergene. Daher verursachen Allergien typischerweise keine Lymphknotenschwellung. Allergene in der Luft führen jedoch manchmal zu infektiösen Komplikationen, die von geschwollenen Lymphknoten begleitet sein können. Darüber hinaus können sich andere Erkrankungen unabhängig von bestehenden Allergien entwickeln und zu Lymphknotenschwellungen führen.

Immunantwort auf Allergene

Eine Allergie entsteht, wenn das Immunsystem fälschlicherweise ein harmloses Allergen wie Pollen als schädlich identifiziert. Die anfängliche Exposition gegenüber dem Allergen stimuliert die Produktion allergenspezifischer Antikörper, die Immunglobulin E (IgE) genannt werden. Diese Antikörper heften sich an Immunzellen, sogenannte Mastzellen, die Gewebe wie die Haut und die Schleimhäute von Nase, Lunge, Magen und Darm bevölkern.

Sobald sich allergenspezifische IgE-Antikörper gebildet haben, stimuliert die nachfolgende Exposition gegenüber diesem Allergen die Mastzellaktivierung unter Freisetzung von Histamin und entzündlichen Chemikalien, die Cytokine genannt werden. Diese Chemikalien lösen allergische Symptome wie laufende Nase, juckende Augen und Rachen, Niesen und Keuchen aus.

Immunantwort auf Infektionen

Wie Lymphozyten sind Lymphozyten Immunzellen mit spezialisierten Funktionen. Sie bekämpfen infektiöse Eindringlinge wie Bakterien und Viren. Lymphknoten sind eingekapselte Ansammlungen von Lymphozyten, die in Gruppen an verschiedenen Stellen im Körper gefunden werden. Wenn eine Infektion auftritt, können Lymphknoten in der Nähe der Infektionsstelle vorübergehend aufgrund der Lymphozytenaktivierung anschwellen. Im Gegensatz dazu werden Lymphozyten während einer allergischen Reaktion nicht aktiviert.

Geschwollene Lymphknoten im Zusammenhang mit Allergie Komplikationen

Obwohl Allergien typischerweise keine Lymphknotenschwellung verursachen, können infektiöse Komplikationen bei Allergien in der Luft zu geschwollenen Drüsen führen. Zum Beispiel, Sinus-und Mittelohr-Infektionen entwickeln manchmal in Menschen kämpfen Luft-Allergien durch Pollen, Tierhaare, Schimmel oder ein anderes Allergen. Diese Infektionen können geschwollene und empfindliche Lymphknoten im Kopf- und Nackenbereich verursachen. Die vergrößerten Lymphknoten kehren zu normaler Größe zurück, sobald die Infektion verschwindet.

Geschwollene Lymphknoten unabhängig von Allergien

Viele Krankheiten können geschwollene Lymphknoten verursachen. Einige Erkrankungen, wie eine Erkältung, können aufgrund ähnlicher Symptome mit Allergien verwechselt werden. Andere Krankheiten können zufällig bei einer Person auftreten, die bereits Allergien hat und zu Lymphknotenschwellungen führt. Häufige Infektionen, die mit Allergien koexistieren und geschwollene Lymphknoten im Kopf und Nacken verursachen können, sind: - Infektionen der oberen Atemwege. - Halsinfektion. - Rosa Auge. -- Infektiöse Mononukleose.

Weniger häufige Ursachen für geschwollene Lymphknoten in der Kopf-Hals-Region, die nicht mit Allergien in Verbindung stehen, die in der Luft auftreten können, sind jedoch: - Infektionen wie HIV, Syphilis und Katzenkratzkrankheit. - Krebs, wie Leukämie, Lymphom und Kopf-Hals-Krebs. - Autoimmunerkrankungen wie Lupus und Sarkoidose.

Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen

Es ist üblich, einen geschwollenen Lymphknoten im Kopf- und Nackenbereich zu erleben. Die meisten sind auf Infektionen zurückzuführen und verschwinden normalerweise, wenn die zugrunde liegende Ursache verrechnet wird. Jedoch zeigen vergrößerte Lymphknoten manchmal einen ernsten medizinischen Zustand an. Suchen Sie eine medizinische Bewertung für eine ausgedehnte Lymphknotenvergrößerung oder einen oder mehrere geschwollene Lymphknoten mit einer der folgenden Eigenschaften: - Feste, harte Konsistenz. - Erweiterung um mehr als 6 Wochen. -- Schnelles Wachstum. - Größe größer als drei Viertel Zoll.

Suchen Sie auch so schnell wie möglich einen Arzt auf, wenn Sie in der letzten Zeit HIV ausgesetzt waren oder Lymphknotenschwellungen mit Warnzeichen und Symptomen haben, einschließlich: - unerklärlichem Fieber oder nächtlichem Schwitzen. - unbeabsichtigter Gewichtsverlust. - Anhaltender Husten. - Brustklumpen. - Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken.

Bewertet von: Tina M. St. John, M.D.

comments powered by HyperComments