Skip to main content

Gründe für eine erhöhte Thrombozytenzahl

Knochenmark produziert Thrombozyten - auch Thrombozyten genannt - und setzt sie in den Blutkreislauf frei. Diese kleinen Blutelemente sind Stücke größerer Zellen. Thrombozyten interagieren mit einer Gruppe von Blutproteinen, die Gerinnungsfaktoren genannt werden, um Blutgerinnsel zu bilden. Die medizinischen Begriffe Thrombozythämie und Thrombozytose beziehen sich auf abnormal erhöhte Thrombozytenzahlen. Erkrankungen des Knochenmarks und andere Erkrankungen können eine erhöhte Thrombozytenzahl verursachen.

Wesentliche Thrombozythämie

Essentielle Thrombozythämie ist eine Knochenmarkabnormalität, die eine Überproduktion von Blutplättchen verursacht. Thrombozyten, die in essentieller Thrombozythämie produziert werden, sind abnormal. Sie können aufgrund erhöhter Klebrigkeit eine spontane Bildung von Blutgerinnseln verursachen. Alternativ können sie nicht normal mit den Gerinnungsfaktoren interagieren, was zu leichten Blutergüssen und Blutungen führt. Menschen mit essenzieller Thrombozythämie haben ein erhöhtes Risiko für akute Leukämie.

Krebs

Eine anomal hohe Thrombozytenzahl, die durch einen anderen Zustand verursacht wird, wird als sekundäre oder reaktive Thrombozytose bezeichnet. Krebs ist eine häufige Ursache für sekundäre Thrombozytose. Krebserkrankungen des Dickdarms, des Magens, der Lunge, der Brust, der Eierstöcke und der Lymphome sind mit erhöhten Thrombozytenzahlen assoziiert. Bemerkenswerterweise ist das Vorhandensein einer erhöhten Thrombozytenzahl oft ein Indikator für eine schlechte Langzeitprognose bei Krebspatienten.

Eisenmangel und hämolytische Anämie

Menschen mit Eisenmangel oder hämolytischer Anämie können eine sekundäre Thrombozytose haben. Obwohl der Zusammenhang zwischen diesen Formen der Anämie und der sekundären Thrombozytose bekannt ist, bleibt der genaue Mechanismus, nach dem dies geschieht, ein Bereich der aktiven medizinischen Forschung.

Polyzythämie Vera

Polycythaemia vera ist eine seltene Erkrankung, bei der das Knochenmark zu viele rote Blutkörperchen produziert. Die Thrombozytenproduktion ist typischerweise ebenfalls deutlich erhöht. Die erhöhte Anzahl von roten Blutkörperchen macht das Blut ungewöhnlich dick, was den normalen Fluss verlangsamt. Mögliche Symptome von Polycythemia Vera sind eine rötliche Hautfarbe, Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit, Schwindel, Schmerzen in der Brust und Müdigkeit. Die Hauptstütze der Behandlung für Polycythemia Vera ist periodische therapeutische Phlebotomie - Blut aus dem Kreislauf zu ziehen, um die Anzahl der zirkulierenden Blutzellen zu reduzieren. Menschen mit Polycythaemia vera haben ein erhöhtes Risiko für akute Leukämie.

comments powered by HyperComments