Skip to main content

Was sind die Nebenwirkungen von Blutspenden?

Blut spenden ist ein großzügiges, lebensrettendes Geschenk, das von den meisten Spendern sehr gut toleriert wird. Aber einige Spender, vor allem Teenager Spender, können Nebenwirkungen von Blutspenden erfahren. Die meisten Nebenwirkungen sind gering, aber weniger als 1 Prozent der Blutspender können schwerere Nebenwirkungen haben.

Lokale Blutergüsse

Nur 1,2 Prozent von 5.000 Spendern erfuhren eine Reaktion von Blutspenden, so die Ärzte Antonio Crocco und Domenico D'Elia in ihrem Artikel "Nebenwirkungen während der freiwilligen Spende von Blut und / oder Blutbestandteilen. Eine statistisch-epidemiologische Studie" veröffentlicht in der Juli 2007 Journal Bluttransfusion. Von den 1 Prozent der Spender, die eine negative Reaktion hatten, wurde die überwiegende Mehrheit der Reaktionen, die sie hatten, als geringfügig eingestuft. Geringfügige Nebenwirkungen waren typischerweise lokalisierte Hauteffekte durch falsches Einführen der Nadel. Wenn die Nadel so eingeführt wird, dass sie durch die Vene rutscht, kann dies zu lokalen Blutungen unter der Haut führen, die zu einer Prellung (auch Hämatom genannt) führen. In der Regel wird sich ein Hämatom über einige Tage langsam auflösen, da das gepoolte Blut zusammenbricht und aus dem Bereich entfernt wird.

Schwäche fühlen

Andere leichte Reaktionen, die von Doctors Crocco und D'Elia beschrieben wurden, beinhalteten systemische Reaktionen, die von Spendern gemeldet wurden, einschließlich Gefühle der Agitation oder Besorgnis über die Spende. Einige Spender hatten andere systemische Nebenwirkungen wie Schwitzen, wurden blass, fühlten sich kalt, schwach oder übel. Normalerweise verschwanden diese Symptome bald nach der Spende. Selten entwickelten sich diese systemischen Systeme zu Benommenheit. Nach Angaben des amerikanischen Roten Kreuzes ist das Gefühl der Ohnmacht eine geringfügige Nebenwirkung, die in der Regel wenige Minuten nach der Spende vergeht. Gelegentlich können diese Symptome vor der Ohnmacht bis zum tatsächlichen Verlust des Bewusstseins fortschreiten.

Ohnmachtsanfälle

In ihrer Studie berichteten Ärzte Crococ und D'Elia, dass nur vier Blutspender von fast 5.000 untersuchten als schwer eingestuft wurden. Bei diesen vier Spendern kam es zu Erbrechen, vorübergehend zu Bewusstlosigkeit aufgrund niedriger Sauerstoffwerte im Gehirn und zu kurzen Muskelkrämpfen.

Indirekte Verletzungen durch Bewusstseinsverlust und Sturz verursachten nach Angaben von Dr. Anne F. Eder und Kollegen, die in ihrem Artikel "Unerwünschte Reaktionen auf Allogene Whole" ein erhöhtes Risiko für Ohnmachtsanfälle bei jugendlichen Spendern gegenüber älteren Spendern berichteten, ernsthaftere körperliche Schäden als die eigentliche Spende Blutspende von 16- und 17-Jährigen "berichtet in der Ausgabe vom 21. Mai 2008 der Zeitschrift der American Medical Association. Ihre Studie analysierte über 150.000 Spenden von Jugendlichen in neun Spendern des Amerikanischen Roten Kreuzes. Jugendspenden machen zwischen 4 und 11 Prozent aller Spenden des amerikanischen Roten Kreuzes aus. Etwa vier Spender pro 100 hatten Nebenwirkungen, aber 10 Prozent dieser Nebenwirkungen traten bei den 16- und 17-Jährigen auf, verglichen mit nur 3 Prozent bei Spendern im Alter von 20 Jahren oder älter. Die Studie konnte diesen altersbedingten Unterschied bei den Nebenwirkungen von Blutspenden nicht erklären.

comments powered by HyperComments