Skip to main content

Appetitlosigkeit wegen Angst

Angst wird oft als ein Gefühl der Nervosität, Besorgnis, Sorge oder Angst charakterisiert. Es ist nicht ungewöhnlich, dieses Gefühl von Zeit zu Zeit als Folge von ungewohnten oder unangenehmen Situationen und Ereignissen zu erfahren. Die meiste Zeit vergeht die Angst, sobald der Anreiz beseitigt ist. Die National Institutes of Health erklärt jedoch, dass einige Menschen weiterhin diese Sorge oder Angst erleben, und es wird mit der Zeit sogar noch schlimmer. Dies ist oft ein Zeichen für eine Angststörung.

Symptome

Neben dem Gefühl von Nervosität, Sorge oder Angst kann eine Angststörung Müdigkeit, Reizbarkeit, Unruhe und Konzentrationsschwäche verursachen. Es zeigt sich auch körperliche Symptome wie Schwitzen, Übelkeit, Durchfall, Zittern, Kurzatmigkeit und schnelle Herzschläge. Es kann sogar Schlafzyklen beeinflussen, die zu Schlaflosigkeit führen, wo Sie Schwierigkeiten haben, zu schlafen oder zu schlafen.

Appetitverlust

Der Appetitverlust, der das Gefühl der Angst begleiten kann, ist normalerweise nicht das Ergebnis der Angst selbst. Es ist tatsächlich ein Symptom der Depression. Laut dem National Institute of Mental Health und der Mayo Clinic treten generalisierte Angststörungen und Panikstörungen selten allein auf. Viele Menschen leiden auch an Depressionen, entweder als Folge oder gleichzeitig mit einer Angststörung.

Diagnose

Um eine angemessene Behandlung und Behandlung Ihrer Erkrankung zu gewährleisten, ist es wichtig, sich an einen Psychiater zu wenden. Angst kommt in vielen verschiedenen Formen, einschließlich Panikstörung, Zwangsstörungen, posttraumatischen Stress, generalisierte Angststörung, soziale Phobie und andere ähnliche Bedingungen. Richtige Diagnose hilft unvermeidlich, den Zustand zu behandeln.

Behandlung

Psychotherapie kann helfen, die Grundursache der Störung zu identifizieren und Schritte zu etablieren, um Verhalten und Einstellung zu ändern. Negative Gedanken und Verhaltensweisen werden auf positive umgeleitet, was bessere Bewältigungsfähigkeiten ermöglicht. Diese Form der Therapie kann auch von verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Antidepressiva, Sedativa oder Antiangstmittel begleitet werden. Die Kombination von Therapie und Medikation kann oft die Symptome beider Zustände korrigieren, einschließlich des Appetitverlustes.

Selbstversorgung

Zusammen mit der betreuten Pflege, können Sie auch einige Vorteile bei der Konzentration auf Ihre Ernährung finden, laut der Mayo Clinic. Kleinere Mahlzeiten mehrmals im Laufe des Tages zu essen kann helfen, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren und dadurch das Angstgefühl zu lindern. Es wird auch vorgeschlagen, dass Sie viel komplexe Kohlenhydrate wie Vollkornprodukte, Gemüse und Hülsenfrüchte essen, während Sie Ihre Aufnahme von Zucker, verarbeiteten Getreide, Alkohol und Koffein begrenzen. Auch viel Wasser trinken kann helfen, Ihre Stimmung zu stabilisieren. Allerdings können diese Ernährungsumstellungen die medizinische Behandlung keinesfalls ersetzen. Sie sollten nur in Verbindung mit beaufsichtigter Pflege verwendet werden.

comments powered by HyperComments