Skip to main content

Was sind die Ursachen von Wunden, die nicht heilen?

Normale Wundheilung dauert etwa 3 Wochen, aber einige Wunden können Monate oder sogar Jahre dauern, um zu heilen. Lokale Faktoren wie der Zustand der Wunde, Infektionen, Traumata und Ödeme beeinflussen die Heilung ebenso wie systemische Faktoren - solche, die den ganzen Körper betreffen - wie Alter, allgemeiner Gesundheitszustand und Ernährungszustand.

Kontamination und Infektion

Eine Wundinfektion ist einer der häufigsten Gründe für eine verzögerte Wundheilung. Wenn eine Wunde kontaminiert ist oder sich infiziert, sorgt das Immunsystem für Energie, um die Bakterien zu bekämpfen, sodass nur wenig Heilung möglich ist. Die Bakterien produzieren Toxine, die auch die Heilung stören und den Zelltod verursachen. Bisswunden sind besonders stark kontaminiert.

Durchblutungsstörungen und Oxygenierung

Blut liefert Sauerstoff und Nährstoffe in den Heilraum und entfernt Bakterien, Toxine und Trümmer. Bedingungen, die den Blutfluss und die Sauerstoffversorgung reduzieren, sind häufige Ursachen für eine schlechte Wundheilung. Fortgeschrittenes Alter, Diabetes, periphere Gefäßerkrankungen und Bluthochdruck können die Durchblutung beeinträchtigen und die Heilung beeinträchtigen. Anämie und chronische Lungenerkrankungen beeinträchtigen die Sauerstoffversorgung, und Fettleibigkeit verlangsamt die Wundheilung, weil das Fettgewebe weniger Blutgefäße hat. Tabak beeinträchtigt auch die Wundheilung, da es die Durchblutung reduziert.

Zustand der Wunde

Der Zustand der Wunde beeinflusst seine Fähigkeit zu heilen. Übermäßiger Druck oder wiederholtes Trauma der Wunde verzögert die Heilung. Dehydration bewirkt, dass die Zellen austrocknen und sich überkrusten, während eine Überhydrierung durch Exposition gegenüber Urin oder Stuhl beispielsweise dazu führt, dass die Haut mazeriert - zu feucht wird und erodiert. Totes oder nekrotisches Gewebe muss entfernt werden oder die Wunde wird nicht heilen.

Medikamente

Medikamente, die die Entzündungsreaktion hemmen, wie zB Kortikosteroide, verzögern die Heilung. Die Chemotherapie stoppt die Vermehrung der Zellen und beeinträchtigt so die Wundheilung. Die Strahlentherapie unterdrückt die Knochenmarkfunktion, erhöht das Infektionsrisiko, und eine längere Antibiotikatherapie erhöht das Risiko einer Sekundärinfektion.

Altern

Ältere Patienten heilen langsamer als Kinder und gesunde Erwachsene. Ihre Haut ist zerbrechlich und ihr Infektionsrisiko ist höher aufgrund einer langsameren Entzündungsreaktion, einer verringerten Antikörperproduktion und einer langsameren Funktion des endokrinen Systems. Darüber hinaus haben sie häufiger chronische Krankheiten wie Diabetes und Herzerkrankungen, die die Durchblutung und Sauerstoffversorgung beeinträchtigen.

Schlechte Ernährung

Der Körper benötigt mehr Protein und Kalorien, Zink und die Vitamine A und C für die Wundheilung, so dass eine ausgewogene Ernährung essentiell ist. Lebensmittelpläne sollten mindestens zwei bis drei Portionen Protein, mindestens eine Portion Lebensmittel mit hohem Vitamin-A-Gehalt wie grüne oder orange Früchte und Gemüse und mindestens eine Portion Vitamin C-reiche Lebensmittel wie Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Spinat, Paprika, Kartoffeln oder Tomaten. Zink, in angereicherten Getreide, rotem Fleisch und Meeresfrüchten gefunden, kann auch hilfreich sein für die Heilung.

comments powered by HyperComments