Skip to main content

Kurzzeitgedächtnisverlust bei Teenagern

Kurzzeitgedächtnisverlust bei Jugendlichen hat eine Vielzahl von Ursachen. Der Ort, an dem das wahre Gedächtnis gespeichert wird, liegt tief im Gehirn in subkortikalen Bereichen, dem Temporallappen und Hippocampus. Der tatsächliche Gedächtnisverlust, der durch die Beschädigung dieser Strukturen entsteht, ist normalerweise nicht der Grund für Gedächtnisprobleme bei Teenagern. Der Verlust des Kurzzeitgedächtnisses bei jungen Erwachsenen lässt sich am besten erklären, indem zunächst die verschiedenen zugrunde liegenden Mechanismen des Kurzzeitgedächtnisses untersucht werden, da diese Schaltkreise während der Adoleszenz anfällig bleiben.

Was ist Kurzzeitgedächtnis?

Kurzzeitgedächtnis wird auch Arbeitsgedächtnis genannt. In seinem psychologischen Bewertungshandbuch definiert der Psychologe Gary Groth-Marnat Arbeitsgedächtnis als aktive Auseinandersetzung mit neuen Informationen, die vor dem Lernen auftreten müssen. Er stellt fest, dass das Arbeitsgedächtnis "eine exekutive Komponente enthält, die Informationen initiiert, überwacht und bewertet". Auf diese Weise muss der Arbeitsspeicher aktiviert werden, damit neue Informationen in den Speicherschaltungen im Gehirn gelernt und gespeichert werden können. Im täglichen Leben eines Teenagers treten regelmäßig viele Ablenkungen auf. Somit kann zu jedem Zeitpunkt der Arbeitsspeicher gestört sein, was wahrscheinlich dazu führen wird, dass verpasste Informationen nicht mehr abgerufen werden können. Wenn dies geschieht, wird das Kind fühlen, als ob Gedächtnisverlust aufgetreten ist, wenn Arbeitsgedächtnis tatsächlich nie an erster Stelle beschäftigt war.

Aufmerksamkeit und der Teenager

Die Aufmerksamkeit unterliegt dem Speicher in einer dem Arbeitsspeichersystem sehr ähnlichen Funktion. Geteilte Aufmerksamkeit ist die Fähigkeit, sich um spezifische Informationen zu kümmern, die inmitten von Hintergrundgeräuschen gelernt werden. Hintergrundgeräusche für den Teenager können aus Musik, TV, Telefongesprächen und jeder anderen Anzahl von Aktivitäten bestehen. Wenn die Aufmerksamkeit geteilt wird, kann das Ergebnis sein, dass neue Information für den Speicher nicht richtig codiert wird. Im Jahr 2000 untersuchte die Psychologin Angela Troyer den Einfluss von Aufmerksamkeitsproblemen auf das Gedächtnis junger Menschen. Sie fand heraus, dass das Kodieren neuer Informationen in vielen Fällen volle Aufmerksamkeit erfordert. Teenager können nicht erkennen, in welchem ​​Ausmaß ihr Hintergrundgeräuschpegel die Fähigkeit zum Codieren und Abrufen von Informationen beeinträchtigt.

Verarbeitungsgeschwindigkeit

Die Verarbeitungsgeschwindigkeit bezieht sich darauf, wie schnell eine Person Informationen in verbalen und visuellen Formaten verarbeitet. Die Rolle der Verarbeitungsgeschwindigkeit im Speicher ist in einer Klassenzimmerumgebung ziemlich wichtig. Wenn ein Kind versucht, neue Informationen von einem Lehrer in einer mündlichen Vorlesung oder einem PowerPoint-Format zu lernen, hängt die Fähigkeit, Fakten im Langzeitgedächtnis zu kodieren und zu speichern, zum Teil von der Fähigkeit ab, das Gesagte schnell zu verarbeiten. Die Psychologin Hanna Moulder untersuchte die Rolle der Verarbeitungsgeschwindigkeit im schulischen Bereich bei Kindern und stellte fest, dass Lernen und Gedächtnis bei Kindern mit schlechter Verarbeitungsgeschwindigkeit signifikant niedriger waren. Also, wenn ein Teenager Informationen nicht schnell genug verarbeitet hat, wird das Ergebnis wahrscheinlich wie Gedächtnisverlust fühlen, wenn der wahre Täter die Verarbeitungsgeschwindigkeit verlangsamt wird.

Emotionale Seite des Gedächtnisses

Emotionaler Zustand spielt eine Rolle im Gedächtnis. Angesichts der hohen Emotionalität in der Adoleszenz sollte dieser Faktor berücksichtigt werden, wenn der Verlust des jugendlichen Gedächtnisses auftritt. Depressionen, Ängste, soziales Drama und schwerere psychische Erkrankungen machen es einem Kind schwer, eine angemessene kognitive Funktion aufrecht zu erhalten, um aktiv am Lernen teilzunehmen. Unter den Anzeichen von Depression, die von "Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders" beschrieben werden, sind beispielsweise eine schlechte Konzentration und Gedächtnis. So bleibt ein Kind, das unter emotionalen Umbrüchen leidet, anfällig für ein vermindertes Kurzzeitgedächtnis.

Bedeutung

Angesichts der Vielzahl von Systemen, die richtig funktionieren müssen, damit der Speicher aktiviert wird, ist es wichtig, die Beschwerde auszupacken, wenn sich ein Teenager über Gedächtnisverlust beschwert. Wenn das Problem in die Schritt-für-Schritt-Prozesse unterteilt wird, die beim Lernen und Erlangen neuer Informationen eine Rolle spielen, werden Eltern im Allgemeinen feststellen, dass Verarbeitungsgeschwindigkeit, Aufmerksamkeit oder emotionale Ablenkung dem Gedächtnisverlust zugrunde liegen. Wenn alle diese Systeme aktiviert zu sein scheinen und das Kind immer noch den Eindruck hat, dass ein Gedächtnisverlust aufgetreten ist, kann eine professionelle Konsultation mit einem klinischen Neuropsychologen erforderlich sein.

comments powered by HyperComments