Skip to main content

Was passiert, wenn Sie kein Gemüse essen?

Eine wachsende Zahl von Studien zeigt, dass das Essen Ihres Gemüses für Ihre Gesundheit wichtiger ist, als Sie dachten. Das US-Landwirtschaftsministerium berichtet, dass die meisten Amerikaner die empfohlenen vier bis fünf täglichen Portionen Gemüse nicht konsumieren, was erklären könnte, warum Nährstoffe wie die Ballaststoffe und bestimmte Vitamine und Mineralien, die Gemüse gemeinsam haben, ebenfalls unterkonsumiert werden. Wenn Sie zu denjenigen gehören, die nicht genug Gemüse essen, können diese anhaltenden Mangelerscheinungen Ihre kurz- und langfristige Gesundheit beeinträchtigen.

Gewichtszunahme und Unterernährung

Da Gemüse einen großen Teil Ihrer Ernährung ausmachen sollte, könnte ihre Abwesenheit durch kalorienreichere Nahrungsmittel ausgeglichen werden, die Gewichtszunahme und Nährstoffungleichgewichte fördern. Wenn Sie beispielsweise mehr tierische Lebensmittel und gebratene Snackprodukte zu sich nehmen, erhöht sich Ihre Kalorien- und Fettaufnahme. Die engere Palette von Vitaminen und Mineralstoffen in diesen Lebensmitteln im Vergleich zu Gemüse könnte Ihnen Kalium, Magnesium und Vitamin A, C und K fehlen. Begleitende Gesundheitsprobleme gehören Bluthochdruck und Nachtblindheit. Übergewicht erhöht das Risiko für viele chronische Krankheiten.

Verdauungsprobleme

Gemüse ist eine wichtige Quelle für Ballaststoffe, ein Lebensmittelelement, das als vorteilhaft für die Verdauung angesehen wird. Die National Institutes of Health verbindet niedrige Aufnahme von Ballaststoffen mit Verdauungsproblemen, die Verstopfung und Divertikelerkrankungen umfassen. Chronische Verstopfung kann Hämorrhoiden und Gewebeschäden verursachen. Divertikulitis und Divertikulose können Schmerzen, Infektionen und Kolonschäden verursachen, die eine chirurgische Behandlung erfordern könnten.

Herz-Kreislauf-Probleme

Unter den Untersuchungen, die eine geringe Aufnahme von Gemüse mit Herzkrankheiten assoziieren, fand eine Studie von 2010, die in "Circulation" veröffentlicht wurde, eine Korrelation zwischen einer niedrigen Aufnahme von Kindern und einer arteriellen Verschlusskrankheit bei Erwachsenen. Die aufgezeichnete arterielle Steifheit ist charakteristisch für Atherosklerose, eine mögliche Vorstufe für Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Zusätzliche chronische Krankheiten

Nährstoff- und kalorienbedingte Ungleichgewichte könnten zur Entwicklung anderer Gesundheitszustände beitragen, einschließlich Fettleibigkeit, einem Risikofaktor für eigene Krankheiten. Laut einer Studie aus dem Jahr 2005, die im Mai 2011 unter dem Titel "Preventing Chronic Disease" veröffentlicht wurde, hatten Teilnehmer, die routinemäßig weniger als vier Portionen Gemüse pro Tag zu sich nahmen, eine erhöhte Inzidenz von Typ-2-Diabetes und einigen Krebsarten Risiko.