Skip to main content

Was sind die Ursachen für blinkende Lichter im linken Auge, gefolgt von Kopfschmerzen?

Auren sind visuelle Manifestationen von neurologischen Symptomen. Blinklichter sind eine Art der Aura, die Menschen sehen, und diese Auren scheinen oft entweder im linken oder im rechten Auge zu erscheinen. Migräne sind eine häufige Ursache von Sehstörungen, wie zum Beispiel blinkende Lichter, aber diese unbequemen und manchmal alarmierenden visuellen Symptome können auch das Ergebnis anderer physiologischer Zustände sein. Menschen mit Sehstörungen sollten sofort mit ihren Ärzten Kontakt aufnehmen, damit ernsthafte gesundheitliche Probleme ausgeschlossen oder behoben werden können.

Migräne mit Aura

Ungefähr 20 bis 30 Prozent der Menschen mit Migräne erleben Auren, bevor sie Kopfschmerzen verspüren, und manche Leute beschreiben blinkende Lichter, die nur auf einer Seite zu erscheinen scheinen. Sehstörungen können sich auch als gezackte oder wellige Linien oder andere Formen manifestieren; Tunnelblick; blinde Flecken in einem oder beiden Augen; oder verzerrte Ansichten von Objekten. Dies kann jemanden darauf aufmerksam machen, dass starke Kopfschmerzen beginnen, was eine frühe Behandlung der Migräne ermöglichen kann, bevor sie ihren Höhepunkt erreicht.

Während viele Migränepatienten visuelle Probleme während der Kopfschmerzen haben, haben andere Migräne, die mit der Aura beginnen, während das sogenannte Prodromalstadium. Eine Aura kann fünf bis 30 Minuten vor dem Beginn der Kopfschmerzen beginnen, laut The National Headache Foundation.

Auras beinhalten nicht nur visuelle Symptome, sondern auch akustische Halluzinationen und andere sensorische Verzerrungen, die etwa eine Stunde dauern können, bevor sie verschwinden, wenn die Kopfschmerzen beginnen. Migränekopfschmerzen können intensiv sein und wenn sie nicht behandelt werden, können sie Stunden oder sogar Tage dauern.

Augen-Migräne

Während des Migräne-Prozesses können Veränderungen des Blutflusses in dem Teil des Gehirns, der für das Sehen verantwortlich ist, zu ophthalmischen Migräne führen, die visuelle Symptome ohne Kopfschmerzen hervorrufen können. Im Gegensatz zu normalen Migräne, denen visuelle Auren bis zu 30 Minuten vorausgehen können und die mit Kopfschmerz gipfeln, gehören ophthalmologische Migräne zur visuellen Aura, die aber selten zu Kopfschmerzen führt, so die Webseite des texanischen Augenarztes Dr. Robert Scharf.

Auren beginnen oft mit einem blinden Fleck, der ein schimmerndes Zick-Zack-Licht enthält. Dieses Licht dehnt sich dann aus, dann bewegt es sich über einen Zeitraum von 20 bis 30 Minuten zur rechten oder linken Seite der Sicht einer Person und wird schließlich zu einem großen blinden Fleck, der in einem oder dem anderen Auge sichtbar ist, mit hellen, blinkenden oder flackernden Lichtern für die Person, die sie erlebt, sehr beängstigend sein. Ophthalmologische Migräne sind jedoch tatsächlich harmlos und verursachen nur in den seltenen Fällen Schmerzen, wenn ein Kopfschmerz der Aura-Phase folgt.

Netzhaut Migräne

Laut MayoClinic.com wird der Begriff "Augenmigräne" manchmal synonym mit dem medizinischen Begriff "Netzhautmigräne" verwendet. Retinamigräne sind selten und betreffen Menschen, die andere Symptome von Migräne haben und wiederholte Episoden von kurzzeitigem, abnehmendem Sehvermögen oder zeitweiliger Erblindung, die mit Kopfweh einhergehen oder auftreten können, umfassen. Netzhautmigräne sind monokular und Sehstörungen, wie zum Beispiel Blitzlichter, betreffen nur ein Auge, nicht beide. Retinale Migräne kann oder kann nicht von Kopfschmerzen begleitet werden.

Für eine retinale Migräne-Diagnose muss eine Person mindestens zwei Angriffe gehabt haben, laut Wake Forest University School of Medicine. Darüber hinaus müssen die monokularen Sehstörungen, genannt Skotom, und jeder Verlust des Sehvermögens weniger als eine Stunde dauern und reversibel sein und durch eine ärztliche Untersuchung während des Anfalls oder kurz danach bestätigt werden.

Glaskörpertrennung

Wenn das Glasgel des Auges aufgrund der Alterung schrumpft, beginnt es sich von der Retina zu lösen, indem es sich in einem Prozess, der Glaskörpertrennung oder Glaskörperablösung genannt wird, ablöst. Während dieses Prozesses zieht das Gel auf die Netzhaut, stimuliert die optischen Nerven und lässt die Person Lichtblitze auf der Seite des linken oder rechten Auges sehen.

Da das Zerren zu einem Netzhautriss führen kann, sollten die Blitze als Warnzeichen betrachtet werden. Ein Augenarzt sollte das Auge untersuchen, um sicherzustellen, dass eine Netzhautriss oder -ablösung nicht auftritt.

Retinale Träne oder Ablösung

Lichtblitze in einem oder beiden Augen können frühe Anzeichen einer Augenerkrankung sein, die als beginnende Netzhautablösung bekannt ist. Menschen, die blinkende Lichter in ihrer peripheren Sicht sehen, können einen Netzhautriss oder eine Netzhautablösung haben. Wenn plötzlich blitzendes Licht auftaucht, sollten die Patienten sofort ihren Arzt aufsuchen, um eine Augenuntersuchung durchzuführen. Kopfschmerzen begleiten selten blinkende Lichter, die durch Netzhautablösung verursacht werden.